Jörg Pieper

Junín und Paraguay, zwei Straßen in Buenos Aires. Die Stadt des Tangos, der Liebe, der Leidenschaft und der Sehnsucht nach dem alten Kontinent Europa. Buenos Aires, die Stadt der Dichter des Río de la Platas. Junín und Paraguay, die Straßen Jorge Luis Borges, Straßen der "malevos" und der „minas". Zwei Straßen, die sich treffen, die sich wie die Liebe und Leidenschaft, und auch wie der Trieb und das Schicksal überqueren. Buenos Aires ist lebendige Geschichte, eine Stadt der Gegensätze, die sich immer wieder neu erfindet. Der Rhythmus, die Farben und Vielfalt dieser Stadt spiegeln sich in meinen Bildern, genauso wie die Kontraste und Richtungswechsel.

Buenos Aires ist mein Impulsgeber, mein Motor und Antrieb zum Malen. Nach meinem Studium der Innenarchitektur habe ich zunächst eine Zeit in London gelebt und gearbeitet bevor ich hier in Deutschland Design Stationen in Hamburg, Düsseldorf und Köln hatte. Durch meine internationalen Projekte durfte ich die verschiedensten Winkel Europas, Russlands und dem Nahen Osten kennenlernen. Doch immer wieder zieht es mich nach Buenos Aires, die Stadt die mich antreibt Farbschicht für Farbschicht auf Holzplatten zu bringen. Ich arbeite großformatig mit Spachtel und Acryl. Schichtenweise entstehen die Bilder. Bis zur Fertigstellung kann es Wochen dauern und unzählige Layer benötigen wodurch eine gewisse Tiefe entsteht. Jedes Bild ist ein Unikat und erzählt eine andere Geschichte.